Gehaltserhöhungen sind immer wieder notwendig, um Mitarbeiter zu motivieren und fest an das Unternehmen zu binden. Spätestens bei einem Antrag auf Lohnerhöhung seitens Ihres Mitarbeiters kommt das Thema auf den Verhandlungstisch. Aber auch bei Neueinstellungen ist das Gehalt einer der wichtigsten Aspekte, weshalb sich ein Bewerber für Ihr Unternehmen entscheidet.

Damit der Mitarbeiter die Gehaltserhöhung im Geldbeutel überhaupt bemerkt, muss sie eine gewisse Größenordnung haben. Und auch dann kommt nicht an, was Sie als Unternehmen tatsächlich bezahlen. Im Gegenteil: Ihr Mitarbeiter hat Steuer- und Sozialversicherungsabzüge, während Sie als Unternehmen zu der vereinbarten Gehaltserhöhung noch die Sozialversicherungszuschläge des Arbeitgebers zahlen.

Lohnnebenkosten – die zusätzlichen Kosten für den Arbeitgeber bei einer Gehaltserhöhung

So wird die gut gemeinte Gehaltserhöhung oftmals zum scherzhaften Kostenblock auf Ihrer Seite. Die Lohnnebenkosten sind eine wesentliche Position in den betrieblichen Ausgaben. Der Mitarbeiter ist dabei dann noch häufig frustriert, dass ihm so wenig übrigbleibt. Da sind Alternativen gefragt. Und die gibt es auch in Form alternativer Gehaltserhöhungen. Diese können steuer- und sozialversicherungsfrei oder als Sachleistungen pauschal zu versteuern sein. In beiden Fällen stehen sich sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer finanziell besser, als bei einer höheren Bruttolohnauszahlung.

Natürlich gefällt das weder dem Finanzamt noch den Sozialversicherungen. Deswegen sind die Möglichkeiten vom Gesetzgeber auch klar vorgegeben und beschränkt. Wer sich jedoch auskennt, schafft eine Win-win-Situation für das Unternehmen und seine Arbeitnehmer. Und schöpft dabei aus dem Vollen der rechtlich zulässigen Möglichkeiten. Wichtig ist dabei, dass Sie die Formen der alternativen Gehaltserhöhungen genau kennen und optimal für Ihr Unternehmen nutzen. Das spart viel Geld und motiviert Ihre Mitarbeiter mindestens so sehr wie eine klassische Gehaltserhöhung.

Die Alternativen zur Gehaltserhöhung auf einen Blick

Mit Alternativen Gehaltserhöhungen sparen sowohl Sie als auch die Mitarbeiter Steuern. Im Nachfolgenden zeigen wir Ihnen alternative Gehaltserhöhungen. Bei einigen handelt es sich um steuerfreie Zuschläge, das bedeutet, Sie zahlen diese brutto für netto aus. Andere sind wiederum pauschal versteuert – Arbeitnehmer sparen hier dennoch. Wenn Sie diese Vergütungsformen kennen, sind Sie auf jedes Gehaltsgespräch mit Ihren Mitarbeitern besser vorbereitet. So können Sie Ihrem Gesprächspartner die individuell passenden Alternativen anbieten.

  • Fahrtkostenerstattung – bis zu 44 Euro pro Monat, bis zu 375 Euro pauschal versteuert
  • SpenditCard – alle steuerlich zulässigen Sachbezüge vereint in einer Karte. Ihr Einsatz ist jedoch nicht mehr an einen Zweck gebunden, wie es bei den früheren Gutscheinen der Fall war, sondern flexibel einsetzbar
  • Erstattung der Kindergartenkosten oder Tagesmutter – in voller Höhe steuerfrei
  • Essensgutscheine für die Kantine oder Restaurants – bis zu 6,27 Euro steuerfrei pro Tag
  • Lunchit App – der digitale und flexible Essenszuschuss
  • Technische Geräte wie Laptops, Smartphone oder Tablets als Leihgabe – steuerfrei
  • Dienstwagen oder für sportliche Mitarbeiter ein Dienstfahrrad – pauschal versteuert
  • Internetzugang auch privat – pauschalversteuert
  • Zusätzliche Urlaubsstage statt Gehaltserhöhung
  • Erholungsbeihilfe – pauschalversteuert
  • Verbilligter Einkauf betriebseigener Produkte
  • Zuwendungen zu privaten Anlässen wie Hochzeit, Geburt, etc.
  • Fortbildungen
  • Umsatzbeteiligungen, leistungsabhängige Boni

Gutscheine versus Prepaid-Kreditkarte – die SpenditCard

Fahrtkosten machen einen großen Block bei den alternativen Gehaltserhöhungen aus. 538 Euro im Jahr können Arbeitgeber ihren Mitarbeitern steuerfrei beispielsweise für Tankkosten erstatten. Allerdings nicht als Geldfluss auf der Lohnabrechnung, sondern als Sachwert. Früher stellte das Unternehmen Gutscheine aus, die allerdings einen enormen Verwaltungsaufwand mit sich brachten.

Doch was passiert, wenn ein Mitarbeiter nicht mit dem Auto, sondern mit dem Fahrrad in die Arbeit kommt? Die SPENDIT AG schafft Abhilfe für alle Mitarbeiter – und zwar mit der SpenditCard und dem Modul 44. Sie laden die 44 Euro monatlich als steuerfreie Sachbezüge auf die Kreditkarte und Ihr Mitarbeiter macht damit, was er will. Ob er die SpenditCard zum Tanken oder für den Kinobesuch nutzt, ist dem Finanzamt dabei egal. Nur auszahlen dürfen Sie den Betrag nicht. Daher sind Barabhebungen mit der Mastercard der SPENDIT AG generell nicht möglich. Sie verwalten die steuerfreien Zuschläge ganz einfach elektronisch. Und Ihr Mitarbeiter hat eine prestigereiche Kreditkarte mit Ihrem Firmenlogo darauf. Das ist Werbung, Employer Branding und Mitarbeiterbindung zugleich.

SpenditCard Modul Celebrate – Nehmen Sie teil am Leben Ihrer Mitarbeiter

Heiratet Ihr Mitarbeiter oder ist er Vater beziehungsweise Mutter geworden? Dann schenken Sie ihm doch etwas. Bis zu 60 Euro inklusive Mehrwertsteuer pro Anlass sind steuer- und sozialversicherungsfrei für den Arbeitnehmer. Sie als Unternehmer setzen diese Ausgaben sogar noch als Betriebsausgaben ab. Mit dem Modul Celebrate ergänzen Sie die SpenditCard um diese Zahlungsmöglichkeiten. Folgende rein private und persönliche Anlässe akzeptiert das Finanzamt:

  • Verlobung
  • Hochzeit
  • Silberne oder Goldene Hochzeit
  • Geburt eines Kindes
  • Taufe eines Kindes
  • Einschulung oder Schulabschluss eines Kindes
  • Kommunion, Firmung oder Konfirmation eines Kindes
  • Geburtstag
  • Namenstag
  • Dienstjubiläum
  • Bestandene Prüfungen
  • Beförderung
  • Krankheit
  • Pensionierung

Sie sehen, es gibt eine Menge Möglichkeiten, Ihrem Mitarbeiter diese Zuwendungen zukommen zu lassen. Buchen Sie sie auf die Kreditkarte und Ihr Arbeitnehmer kann sich davon kaufen, was er möchte.

Zugleich zeigen Sie Ihrem Arbeitnehmer, dass er Ihnen wichtig ist. Sie denken an seine persönlichen, für ihn besonders wichtigen Ereignisse im Leben. Das ist sowohl Mitarbeiterbindung als auch Mitarbeitermotivation.

Weitere alternative Gehaltserhöhungen ganz einfach über die SpenditCard erstatten

Mit dem SpenditCard Modul Online erstatten Sie Ihrem Mitarbeiter auch seinen privaten Internetanschluss. Sie können die Ersteinrichtung ebenso vergüten wie die monatlichen Gebühren. Dazu ist Ihr Mitarbeiter nicht einmal verpflichtet, das Internet zu Hause auch beruflich zu nutzen. Bis zu 600 Euro im Jahr erstatten Sie Ihrem Mitarbeiter so als Sachleistung. Sie versteuern den Nettobetrag lediglich mit 25 Prozent Pauschalsteuer.

Über das Modul Relax zahlen Sie Erholungsbeihilfe aus. Im Gegensatz zum normalen Urlaubsgeld versteuern Sie es nur mit 25 Prozent pauschal auf den Nettobetrag. Sie können auch dem Ehepartner und den Kindern Erholungsbeihilfe bezahlen. Das geht in einem Zeitraum von drei Monaten vor beziehungsweise nach dem Urlaub. So können Sie das durchaus noch rückwirkend bei einem Antrag auf Lohnerhöhung genehmigen. Das sind die Höchstbeträge:

  • Arbeitnehmer – 156 Euro
  • Ehegatte – 104 Euro
  • Pro Kind 52 Euro

Damit ist aber Ihr Spielraum an pauschal versteuerten Zusatzleistungen noch nicht erschöpft. Bis zu 10.000 Euro können Sie netto an einen Mitarbeiter auszahlen. Hierfür werden 30 Prozent Pauschalsteuer sowie Kirchensteuer, Solidaritätszuschlag als auch Sozialversicherung fällig. Das lohnt sich vor allem für Arbeitnehmer mit hohen Gehältern und somit hoher Steuerbelastung. Auch diesen Betrag zahlen Sie mit der SpenditCard und dem Modul More aus.

Lunchit App – die tägliche Mitarbeitermotivation

Liebe geht bekanntlich durch den Magen – dann kann das bei der Mitarbeiterbindung an Ihr Unternehmen auch nicht verkehrt sein! Sie haben keine eigene Kantine? Macht nichts. Ihre Mitarbeiter essen, wo sie möchten. Schick im Restaurant, im Imbiss um die Ecke oder sie kaufen sich ihre Verpflegung im Supermarkt ein. Der Kassenzettel oder die Rechnung fotografiert der Mitarbeiter mit dem Smartphone nach der Zahlung. Dann reicht er den Beleg über die Lunchit App bei Ihnen ein und erhält sofort eine Bestätigung über den Erstattungsbetrag. Das sind bis zu 6,27 Euro steuerfrei Tag für Tag.

Ihr Logo binden wir in die Lunchit App ein, so haben Sie jeden Tag Kontakt zu Ihrem Mitarbeiter. Perfektes Employer Branding und hohes Prestige für Ihre Mitarbeiter verbinden sich zum optimalen Motivationsinstrument. Verwaltungsaufwand fällt dabei für Sie nicht an, denn die Lunchit App ermittelt die Werte automatisch. Isst Ihr Mitarbeiter an einem Tag nichts oder ist krank beziehungsweise im Urlaub, entfallen die Zahlungen für Sie.

Sparen Sie Steuern und senken Sie die Lohnnebenkosten für Ihr Unternehmen, in dem Sie alternative Gehaltserhöhungen nutzen. Sie binden zugleich Ihre Mitarbeiter stärker an Ihr Unternehmen und sparen dabei. Ihre Arbeitnehmer erhalten effektiv mehr Wert und haben dabei zugleich weniger Steuerabzüge sowie niedrigere Sozialabgaben. Erläutern Sie Ihrem Mitarbeiter während der Gehaltsverhandlung die Alternativen und deren Vorteile. Die meisten Mitarbeiter werden sich freiwillig für die steuerfreien Zuschläge gegenüber einer klassischen Erhöhung des Gehalts entscheiden.